Jahrgangsfahrt Amsterdam 2016

Spurensuche zum Nationalsozialismus in den Niederlanden 

Mit einem Team von 28 Schülerinnen und Schülern reisten wir vom 30.05. bis 3.06.2016 für fünf Tage nach Amsterdam. Schon die Hinfahrt war ein Erlebnis, denn Wildpferde und eine schöne Landschaft gaben einen guten Einstieg in die kommende Woche. Übernachtet wurde in einem großen Hostel, welches zwar etwas außerhalb der Innenstadt lag, aber mit der Straßenbahn war man schnell im Zentrum. Unser Guide Thomas, der uns die Woche über mit Rat und Tat zur Seite stand, zeigte uns während der Studienfahrt die markantesten Ecken und Sehenswürdigkeiten von Amsterdam. Zu Fuß oder mit der Straßenbahn legten wir so einige Kilometer pro Tag zurück. Da wir uns während der Studienfahrt auf die Spurensuche des Nationalsozialismus in den Niederlanden machten, verbrachten wir einen Großteil der Zeit an historisch bedeutenden Orten. So besuchten wir u.a. das Anne-Frank-Haus, welches heute ein Musuem ist, das dem jüdischen Holocaust-Opfer Anne Frank gewidmet ist, das jüdisch historische Museum und die portugisische Synagoge, die im 17.Jahrhundert gebaut wurde. Am vorletzten Tag trafen wir den jüdischen Zeitzeugen Schlieser, der in sehr beeindruckender Weise von seiner Kindheit erzählte, die er im Gefangenen- und Durchgangslager Westerbork während des Zweiten Weltkrieges mit seinen Eltern verbracht hatte, nachdem die Niederlande von den Nazionalsozialisten erobert wurden. Für Freizeit zum Shoppen sowie zur selbstständigen Stadterkundung war ebenfalls gesorgt. Am letzten Abend machten wir eine Grachtenfahrt und sahen viele Sehenswürdigkeiten mal aus einer anderen Perspektive. Die aufgesuchten Orte innerhalb Amsterdams stärkten unser Bewusstsein für eines der dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte. Ein großes Dankeschön richtet sich an die Lehrkräfte Elke Chavier und Dr. Arndt Wiemann, welche uns auf dieser Fahrt begleitet haben.


Jan Vincent Blickwede und Tabea Syma


Weitere Artikel

Aus eins mach 115!

Aus eins mach 115!