Auslandsaufenthalt

"Fernweh? Heimweh? Ankommen!" Ein Informationsabend  zum Thema "Auslandsaufenthalt" 

Den oder die Koffer packen, sich von Familie und Freunden verabschieden und dann für ein halbes oder ein ganzes Jahr eine Reise antreten, die durchaus etwas Abenteuerliches in sich birgt – das Thema ‚Auslandsauf-enthalt‘ wurde Anfang März im Rahmen eines Informationsabends unter der Leitung von Frau Freitag-Kalverkamp von mehreren Seiten beleuchtet. Dazu steuerten auch der derzeitige Gastschüler Aarón aus Chile bei sowie "returnees", also OHG-Schülerinnen und –Schüler, die aus allen Himmelsrichtungen wieder ans OHG zurückgekehrt sind (u.a. aus Kanada, Südafrika, Chile, Neuseeland und den USA). Diese Weltenbummler erzählten sehr anschaulich, lebhaft und ehrlich sowohl von ihren anfänglichen Schwierigkeiten als auch von ihren bunten Eindrücken und vielfältigen Erlebnissen. Alle waren sich einig, dass beide Seiten, die positiven wie auch die negativen, ganz natürlich zu einem Auslandsaufenthalt dazugehören, dass aber die positiven Erfahrungen eindeutig überwogen.


Themen wie Zeitpunkt und Dauer des Auslandsaufenthaltes, die Frage nach der Organisation, Hinweise zu deren Vergleichbarkeit, die Frage nach dem ‚passenden‘ Gastland, den Kosten, nach Finanzierungshilfen (u.a. unterschiedlichste Stipendien, Auslands-Bafög), nach der Höhe des Taschengeldes, das Problem eines Gastfamilienwechsels, die Abbrecherquote sowie letztendlich die Rückkehr in die Familie, an die Schule und in den Freundeskreis wurden interessant dargestellt und lebhaft diskutiert. Wenngleich Gastland und Dauer des ‚Abenteuers‘ der jeweiligen Schülerinnen und Schüler zum Teil unter-schiedlich waren, so stimmten doch alle in einem Punkt überein:


Ein solcher Aufenthalt fördert einerseits die Kompetenz in der entsprechenden Fremdsprache und ermöglicht das Kennenlernen neuer Unterrichtsformen und –inhalte, andererseits stärkt er auch das eigene Selbstbewusstsein und die Selbstständigkeit. Zudem erleben sich alle Schülerinnen und Schüler nach dieser Zeit offener und toleranter – sie sind nicht nur zu Weltenbummlern, sondern zu Weltbürgern geworden, deren Blick auf das eigene Land an Schärfe gewonnen hat.


Ein eindeutiges Plädoyer für einen Auslandsaufenthalt!!


Renate Freitag-Kalverkamp, Ansprechpartnerin für Fragen zu Auslandsaufenthalten

Auslandsaufenthalt Schüleraustausch

Weitere Artikel

Aus eins mach 115!

Aus eins mach 115!